gruene.at
Navigation:
Dr.in

Astrid Rössler

Landeshauptmann-Stellvertreterin, GRÜNE Landessprecherin
„Wir sind, was wir beschützen, wofür wir kämpfen.“
Astrid Rössler

Astrid Rössler - politisch

Der Beginn...
meines politischen Engagements liegt in den 80er Jahren. Damals war Abfallvermeidung viel mehr Thema, mir ging es dabei besonders um die Mehrwegflasche. 

Mein erstes politisches Aha-Erlebnis...
hatte ich vor vielen Jahren beim Organisieren einer Fahrraddemo. Eine Freundin wollte eigentlich mitmachen, traute sich aber aus beruflichen Gründen nicht - sie war Lehrerin. Als wir wenig später eine zweite Demo veranstalteten, habe ich sie wieder gefragt. "Ich bin zwar jetzt pragmatisiert, aber noch nicht schulfest", war ihre Erklärung, warum sie sich wieder nicht beteiligen konnte. Diese Angst hat mich betroffen gemacht. 

Mit politischen Konflikten...
war ich während meiner Tätigkeit bei der Landesumweltanwaltschaft oft genug konfrontiert. Ich stand mittendrin in den Projekten Brennhoflehen, Großarler Deponie, Salzburgring und habe die Verzweiflung der AnrainerInnen hautnah miterlebt. Das hat mich sehr geprägt. 

Kleine Ursache- große Wirkung
Dass wir als GRÜNE im Landtag nur eine kleine Fraktion sind, irritiert mich überhaupt nicht. Selbst mit minimalen Erfolgen kann man viel bewirken. Stell an einem Kompass den Kurs nur 3 Grad anders und du wirst dich wundern, wo du hinkommst.

(Interview aus dem Jahr 2012)

Astrid Rössler - privat

Autos: "Seit ich mein Auto verkauft habe, bekommen meine täglichen Abläufe einen anderen Focus. Obwohl ich nicht mehr jederzeit in einen PKW steigen kann, fühle ich mich nicht eingeschränkt. Es ist eine spannende Erfahrung."

Gärten: "Mein kleiner Garten ist das Experiment, auf kleiner Fläche unglaubliche Vielfalt anzusiedeln. Ich hab Haselnuss, Ribisel, Holler, Beinwell und Wermuth, außerdem zwei Komposthaufen, einen Miniteich, drei Insektenhotels, ein Hornissenhaus, ein Marienkäferhaus und jetzt kommen noch zwei Fledermauskästen dazu. Mein Traum ist, jedes Kind sollte das Recht haben, in einem Garten aufzuwachsen."

Tiere: "Ich hab schon als Kind jedes nur mögliche Tier nach Hause gebracht. Nicht immer zur Freude meiner Mutter. Einmal musste ich geimpft werden, weil ich mit Mäusen gespielt hab und gebissen worden bin. Damals bin ich drauf gekommen: Man muss mit Spitzmäusen spielen, die beißen nämlich nicht."

Vorbilder: "Mich faszinieren viele Menschen aus meinem unmittelbaren Umfeld, zum Beispiel Frauen, die viel erlebt und mitgemacht haben und trotzdem eine unendlich positive Stimmung verströmen."

Zuständigkeiten (Ressorts in der Landesregierung) 

  • Naturschutz
  • Nationalpark
  • Umweltschutz
  • UVP-Verfahren
  • Gewässerschutz
  • Gewerbeangelegenheiten
  • Raumordnung
  • Baurecht
  • Tierschutz
  • Abfallwirtschaft

BIOGRAFIE

  • Geboren 1959 in Salzburg
  • wohnhaft in Salzburg 
  • verheiratet, zwei erwachsene Söhne

AUSBILDUNG

  • Studium der Rechtswissenschaften in Salzburg (1977-82) 
  • Auslandsjahr in England (1982/83)

BERUF

  • beruflicher Einstieg 1986-87 (Gerichtspraktikum)
  • drei Jahre Forschungstätigkeit in der Abfallwirtschaft (Wien)
  • zehn Jahre Mitarbeiterin der Salzburger Landesumweltanwaltschaft
  • seit 2000 selbständige Unternehmensberaterin und Mediatorin
  • Lektorin am ITH Klessheim (Sustainable Tourism)
  • Mitglied der Strategiegruppe Partizipation (Lebensministerium & ÖGUT)

POLITISCHE LAUFBAHN

  • seit 2009 Landtagsabgeordnete der GRÜNEN Salzburg
  • seit Oktober 2011 Landessprecherin
  • seit 2013 Landeshauptmann-Stellvertreterin

Vision Naturpark Salzachauen

Vorschaubild: Vision Naturpark Salzachauen

Vision Naturpark Salzachauen

Die Salzachauen nördlich der Landeshauptstadt Salzburg besitzen einzigartiges Potenzial wieder ein dynamischer Naturfluss zu werden – und gleichzeitig ein Naturpark für ein neues Miteinander von Natur und Mensch.

Video auf Youtube
Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.