gruene.at
Navigation:
am 21. November 2013

10 Gründe, warum wir dem neuen LehrerInnendienstrecht nicht zustimmen

Cyriak Schwaighofer - Neues Dienstrecht? Wo ist denn da bitte die Bildungsreform?

  • Die Kindergarten-PädagogInnen sind nicht erfasst.
  • Der Entwurf ist an das alte Bundeslehrerdienstrecht angelehnt, welches für Halbtagsschulen ausgelegt ist.
  • Das Wochenarbeitszeitmodell ist für Projektarbeiten, neue Unterrichtsformen, Alternativpädagogik, Schwerpunktwochen etc. ungeeignet.
  • Die Fokussierung auf Unterrichtszeit ignoriert die Entwicklung der LehrerInnen von Vortragenden zu Lerncoaches.
  • Die Maßeinheit „Unterrichtsstunde“ verunmöglicht eine innovative Gestaltung des Tagesablaufes, der sich am Lernrhythmus von SchülerInnen orientiert. 
  • Obwohl sich der Trend zu ganztägigen Schulen verstärkt, bietet das Dienstrecht keine Grundlage für längere Anwesenheitszeiten der LehrerInnen.
  • Trotz gleicher Grundeinkommen kommt es zur Schlechterstellung von PflichtschullehrerInnen gegenüber LehrerInnen an Bundesschulen.
  • Kein Leistungsanreiz für LehrerInnen sich über die Unterrichtsstunden hinaus zu engagieren. 
  • Der flexible Einsatz von LehrerInnen innerhalb ihrer Arbeitszeit an den Schulen ist durch die Unterrichtsverpflichtung stark eingeschränkt.
  • An einigen Schulformen (Abendgymnasium) ist eine wöchentliche Arbeitszeit von 24 Unterrichtsstunden nicht umsetzbar.

Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.