gruene.at
Navigation:
am 14. Jänner 2016

Neues Projekt Heroes gegen Unterdrückung von Mädchen und Frauen

GRÜNE Salzburg - Berthold: Junge Männer mit Migrationshintergrund werden zu Rollenvorbildern für Gleichstellung und Menschenrechte ausgebildet

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Heranwachsende mit unterschiedlichsten Migrationshintergründen verschiedenen Erwartungen genügen müssen. Noch heuer 2016 startet das Land Salzburg das neue Integrationsprojekt Heroes. In diesem werden junge Männer mit Migrationshintergrund zu Rollenvorbildern für Gleichstellung und Menschenrechten ausgebildet. Die jungen Heroes werden als Botschafter für eine geschlechtergerechte und gewaltfreie Gesellschaft nach außen gehen: in Schulen, Jugendzentren, aber auch insbesondere in Wohnheimen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Yilmaz Atmaca, Schauspieler und Theaterpädagoge aus Berlin, wird den Aufbau des Salzburger Projekts begleiten. "Wir wollen mit diesem Projekt Jugendliche stärken und ermutigen, sich für Gewaltfreiheit und die Gleichstellung von Frauen und Männern einzusetzen", so Landesrätin Martina Berthold heute, Donnerstag, 14. Jänner, zuständig für Frauen und Integration im Land Salzburg.

Salzburg übernimmt im Frühjahr 2016 das innovative Integrationsprojekt Heroes aus Berlin. Dort betreibt "Strohhalm", eine Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen seit 2008 dieses Gewaltpräventionsprojekt. Bei Heroes werden junge Männer mit Migrationshintergrund von Pädagoginnen und Pädagogen mit migrantischem Hintergrund zu Rollenvorbildern ausgebildet. Nach einer Grundausbildung erhalten die jungen Männer ein offizielles Zertifikat und damit gesellschaftliche Anerkennung. Sie werden in ihren Einsätzen zur Gewaltfreiheit begleitet und laufend unterstützt.

Heroes sind ihrem sozialen Umfeld Vorbilder bei Gleichstellung von Frauen und Männern, Gewaltfreiheit und Menschenrechten. In ihrer Arbeit stützen sie sich auf Prävention, Dialog, wertschätzende aber klare Kommunikation und aktive gesellschaftliche Einbindung. Die jungen Heroes fordern von den Gleichaltrigen aktive Auseinandersetzungen mit Traditionen, dem kulturellen und sozialen Hintergrund von Eltern und den demokratischen Grundwerten der österreichischen Gesellschaft. Heroes treten stark gegen die Unterdrückung von Frauen im "Namen der Ehre" auf. Sie kämpfen für den Abbau von Geschlechterstereotypen und treten für die Umsetzung von Menschenrechten und Frauenrechten ein.

Dort, wo Heroes auf patriarchale Strukturen und frauenverachtenden Haltungen und Handlungen treffen, beziehen sie aktiv Stellung und sind Vorbild. Dort, wo zum Beispiel Mädchen und Frauen in schwache Positionen oder gar in die Opferrolle, gedrängt werden – etwa durch Zwangsheirat und Unterordnung – sollen Heroes eingreifen.

Heroes werden dazu ausgebildet, Vorträge an Schulen, für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie Eltern zu halten. Für diese Tätigkeiten werden sie auch finanziell honoriert. Auch das betont die wichtige gesellschaftlich wichtige Rolle der Heroes. Zudem nehmen die Heroes an öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und Konferenzen teil.

Projektziele Heroes Salzburg

  • Junge Männer treten gegen Unterdrückung von Frauen im "Namen der Ehre" auf. In theaterpädagogischen Workshops arbeiten sie mit gleichaltrigen Jugendlichen.
  • Junge Männer befreien sich damit von Gruppenzwängen, sie entwickeln individuelle freie Lebensentwürfe und entwickeln gemeinsam neue Teile ihrer Identität weiter.
  • Junge Männer erhalten dafür fachliche, öffentliche Unterstützung und einen geschützten Raum. 160114_63 (sm)
Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.