gruene.at
Navigation:
am 19. Jänner 2015

"Leichter Lesen": Das neue Gesetz für Wohnbauförderung

Kimbie Humer-Vogl - Im Fernsehen und den Zeitungen ist im letzten Jahr viel über die Wohnbauförderung berichtet worden. Was ist die Wohnbauförderung? Und warum wurde so viel darüber gesprochen? Antworten auf diese Fragen sind hier zusammengefasst.

Die Wohnbauförderung hat das Ziel,

Wohnen für möglichst viele Menschen

billiger zu machen.

Entweder dadurch, dass die Salzburger

selbst Häuser oder Wohnungen billig kaufen

können.

Oder dadurch, dass Firmen Wohnungen billig bauen

und dann billig vermieten.

Das ist deshalb möglich, weil es eine

Förderung (Geld) gibt.

Einen Teil zahlt das Land Salzburg,

einen Teil zahlt der Bund (also die Bundesregierung).

Es gibt ein Gesetz. Indem steht alles rund um diese

Förderung drin.


Dieses Gesetz heißt Wohnbauförderungsgesetz.

Und dieses Wohnbauförderungsgesetz wurde

neu gemacht.


Warum wurde das Gesetz neu gemacht? 

...weil das Land Salzburg durch den Finanzskandal

sehr viel Geld verloren hat.

Das Land Salzburg kann sich die alte Förderung

leider nicht mehr leisten.


...weil im alten Gesetz viele Fehler waren.

Zum Beispiel hat das Land Salzburg

mehr Geld verliehen, als es hatte.

So sind die Schulden des Landes immer mehr gewachsen.

Und trotzdem müssen viele Wohnungen und Häuser

gebaut werden.

Eine Lösung für dieses Problem zu finden,

war sehr schwer. Viele Experten sind sehr oft

zusammengesessen und haben beraten.


Schließlich haben sie ein neues Gesetz gemacht.

Am 14.Jänner wurde das neue Salzburger

Wohnbaugesetz im Ausschuss beschlossen.

Die ÖVP, das Team Stronach und die Grünen waren dafür.

Die SPÖ und die FPÖ waren dagegen.

Gültig wird das Gesetz ab 1. April 2015.

Was ist anders beim neuen Wohnbauförderungsgesetz?

FRÜHERJETZT
Früher konnten Leute, die eine Wohnung oder ein
Haus kaufen wollten, dafür Geld beim Land
ausleihen. Dieses Geld mussten sie zurückzahlen.
Aber sie mussten immer nur so viel zurückzahlen,
wie sie sich leisten konnten.
Das heißt: wer wenig verdient hat,
hat wenig zurückgezahlt.
Je mehr man verdient hat,
umso schneller hat man den Kredit
(= die geliehene Summe Geld) zurückbezahlt.
Das Land konnte auch dafür sorgen,
dass die Zinsen immer gleich niedrig blieben.
Wenn man sich Geld ausleiht
(also einen Kredit nimmt) zahlt man
im Laufe der Zeit mehr Geld zurück,
als man ausgeliehen hat. Der Unterschied zwischen
ausgeliehenem Geld und zurückbezahlten Geld
sind die Zinsen.
Jetzt bekommen Leute ein Summe Geld
geschenkt. Diese Summe macht ungefähr
20% des Kaufpreises aus.
Wer also eine Wohnung um 100 000 Euro kauft,
dem schenkt das Land 20 000 Euro dazu.
Den Rest muss man sich bei
einer Bank ausleihen.
Es gibt Kredite wo die Zinsen sich verändern
und Kredite wo die Zinsen gleich bleiben.
Das kann man sich aussuchen.
Das nennt man Zuschuss-Modell.
Früher bekamen nur Leute, die sehr wenig Geld
verdient haben, eine Förderung.
Jetzt bekommen auch Leute,
die mehr Geld verdienen
eine Förderung.
Das ist wichtig,
weil mehr Wohnungen gebaut werden müssen.
Früher waren Mietwohnungen am Anfang billig.
Dann sind sie immer teurer geworden.
Nach einigen Jahren konnten sich die
Leute, ihre Wohnung nicht mehr leisten.
Jetzt sind Wohnungen am Anfang etwas teurer.
Aber die Miete steigt dann nur noch ganz wenig.
Die Leute können in ihrer Wohnung bleiben,
weil sie sich die Miete auch dann leisten können,
wenn sie schon lange in ihrer Wohnung leben.
Früher wurden zu wenig kleine
Wohnungen gebaut.
Viele Leute brauchen aber eine kleine Wohnung.
Jetzt werden mehr kleine Wohnungen
gebaut werden.
Früher haben nur sehr wenige Menschen Wohnbeihilfe bekommen.
Obwohl die Wohnungen sehr teuer waren.
Jetzt bekommen mehr Menschen, die wenig Geld haben,
Wohnbeihilfe vom Land.
Wohnbeihilfe heißt, dass ich weniger Miete zahlen muss.
Das ist wichtig, weil Wohnen in Salzburg sehr teuer ist.
Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.